Weitere Orte

Kirche St. Niklausen, Kerns

Die Kirche St. Niklausen ist das älteste vollständig erhaltene Gebäude der Gemeinde Kerns. Die 1350 erbaue altgotische Kirche birgt im Chor restaurierte mittelalterliche Wandbilder. Gewölbte Kassettendecke im Langhaus mit Darstellungen aus dem alten und neuen Testament. Der freistehende Glockenturm erinnert an lombardische Campanile.

Hierhin zog sich Niklaus von Flüe oft zurück, um die Fresken mit dem Leiden Christi zu betrachten.

Kapelle des Bruder Ulrich im Mösli

Bruder Ulrich, ein Priester aus Memmingen, liess sich mit Einwilligung von Bruder Klaus 1469 auf der Kernser Ranftseite nieder. 1484 erfolgte der Kapellenbau. Noch heute ist die Mösli Kapelle eines der sehenswertesten spätmittelalterlichen Bauwerke Unterwaldens. Freskenzyklus aus dem 16. Jh. mit der mutmasslich frühesten Darstellung von Dorothee Wyss, der Frau von Niklaus von Flüe und Tafelbilderzyklus aus dem 18. Jh. mit Darstellungen aus dem Leben von Bruder Ulrich.

Wallfahrtskirche Melchtal

Der Ursprung der Muttergottesverehrung im Melchtal geht zurück auf Bruder Klaus. Die erste Muttergottesstatue der Ranftkapelle kam in einer feierlichen Prozession um 1600 ins Melchtal. Die Deckenbilder in der Gnadenkapelle erzählen davon. Hier befindet sich auch eine Reliquie des Ranftheiligen.

Kapelle Chlisterli

Als Niklaus von Flüe 1467 von Liestal kommend zurückkehrte, zog er sich auf die Alp Chlisterli zurück, bevor er in den Ranft ging. Bergkapelle erbaut im 18. Jahrhundert. 1949 mit Glockentürmchen ergänzt.

Pfarrkirche Schwendi, Stalden

Dorothee Wyss dürfte um 1430/32 als Ratsherrentochter in der «Schwändi», in Stalden oberhalb von Sarnen, geboren sein. Genaue Angaben zum Geburtsjahr sind nicht bekannt.

Die Grundsteinlegung zur heutigen alten Kirche war 1702. Schätze im Innern sind der Hochaltar und Seitenaltäre in der alten Kirche, der Tabernakel, eine Madonna aus der Spätgotik und die Holzplastik Bruder Klaus und Dorothee.

Vor der Kirche: Brunnenfigur «Niklaus und Dorothee» von Hugo Imfeld (1916-1993).

Älggi-Alp – Mittelpunkt der Schweiz

Der geografische Mittelpunkt der Schweiz befindet sich 1645 MüM auf der malerischen Älggi-Alp, ermittelt 1988 anlässlich der 150-Jahr-Feier der Schweizerischen Landestopografie. 1820/21 wurde die St. Anna-Kapelle mit angegliedertem Pfarrhaus gebaut. Sie gehört zur Pfarrei Sachseln.

0

Start typing and press Enter to search

X